14.01.2021

Nachricht

Dänemark verschärft Corona-Maßnahmen

Dänemark startet 2021 mit weiteren Verschärfungen der Corona-Restriktionen – wir geben einen Überblick für Reisende und Pendler.

Wie wir in unserem letzten Update berichtet haben, wurden zum Jahresende weitere Restriktionen in Dänemark eingeführt, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Am 5. Januar wurden diese Restriktionen verlängert, während das Versammlungsverbot und die Abstandsregelungen verschärft wurden. Am 8. Januar ist die Reisewarnung für die ganze Welt verschärft worden, so dass seit dem 9. Januar verschärfte Einreiserestriktionen gelten. Hier ein Überblick über die aktuelle Lage.

Verschärfte Restriktionen

Am 5. Januar wurde das Risiko-Niveau für Dänemark von 4 auf 5 angehoben, wodurch Dänemark sich jetzt auf der höchsten Risikostufe im nationalen Risiko-Maßstab befindet. Auf dieser Grundlage wurden die bis dahin geltenden Corona-Restriktionen verlängert und teilweise verschärft.

Das Versammlungsverbot wurde von 10 Personen auf 5 Personen herabgesetzt, während die Abstandsregelung von 1m auf 2m erhöht wurde. Die verschärften Restriktionen wurden anfangs für die Zeit bis zum 17. Januar eingeführt, am 13.1. allerdings schon bis zum 7. Februar 2021 verlängert. Die bisherigen Restriktionen, die bis zum 3. Januar gelten sollten, sind verlängert worden, so dass diese auch bis zum 7. Februar in Kraft bleiben.

Nach Aussage der dänischen Gesundheitsbehörden muss man sich auf weitere Verlängerungen gefasst machen, wenn die Fallzahlen nicht deutlich niedriger werden.

Neue Reisewarnung und verschärfte Einreiserestriktionen

Am 8. Januar hat das dänische Außenministerium die Reisewarnungen für die ganze Welt von „orange“ auf „rot“ geändert. Während bei der Stufe „orange“ nur von unnötigen Reisen abgeraten wird, wird bei Stufe „rot“ von allen Reisen abgeraten. Dies geschieht, so der dänischen Außenminister Jeppe Kofod, um die Verbreitung des Coronavirus und der neuerdings auch in Dänemark angetroffenen, teilweise deutlich ansteckenderen Mutationen einzudämmen.

In Zusammenhang mit der verschärften Reisewarnung gelten ab dem 9. Januar auch strengere Einreiseregeln. Für ausländische Staatsbürger ist die Einreise grundsätzlich nicht möglich, es sei denn, sie haben einen anerkennenswerten Grund für ihre Einreise und können gleichzeitig ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen, bei dem der Test vor höchstens 24 Stunden vorgenommen wurde. Dänische Staatsbürger sind von dieser Regelung nicht umfasst, müssen jedoch bei der Einreise per Flug ebenfalls einen negativen Corona-Test vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Sonderregelung für Pendler im deutsch-dänischen und schwedisch-dänischen Grenzland

Für alle Grenz-Pendler mit Wohnsitz in den Grenzregionen in Deutschland und Schweden gilt, dass diese mit einem anerkennenswerten Grund nach Dänemark einreisen dürfen, wenn ihr negatives Corona-Testergebnis nicht älter als eine Woche ist. Somit ist das Kriterium für Grenzpendler mit anerkennenswertem Grund weniger streng als bei gewöhnlichen Einreisenden mit anerkennenswertem Grund. Bei den jeweiligen Grenzregionen handelt es sich um Schleswig-Holstein in Deutschland und Blekinge, Schonen (Skåne), Halland und Västergötland in Schweden.

Wenn man in einer Grenzregion wohnt, aber keinen anerkennenswerten Grund für die Einreise hat, darf der negative Corona-Test nicht älter als 24 Stunden sein. Im Vergleich zu anderen ausländischen Staatsbürgern ist es also ausländischen Staatsbürgern mit Wohnsitz im Grenzland erlaubt, ohne anerkennenswerten Grund nach Dänemark einzureisen, wenn man einen negativen Corona-Test vorzeigen kann, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Einschränkung der anerkennenswerten Gründe

Mit der Verschärfung der Reisewarnungen und der Einreiserestriktionen sind auch die anerkennenswerten Gründe für die Einreise nach Dänemark eingeschränkt worden. Folgende Gründe sind weiterhin anerkennenswert.

  • Primäres Sorgerecht für minderjährige Kinder
  • Ausübung des Umgangsrechts mit minderjährigen Kindern
  • Familienmitglied oder Freund/Freundin einer schwer kranken oder sterbenden Person in Dänemark
  • Ehegatte, Freund/Freundin, Elternteil, Kind einer Person, die in Dänemark wohnt
  • Fortsetzung einer bereits begonnen Behandlung im dänischen Gesundheitswesen
  • Teilnahme an der Geburt des eigenen Kindes
  • Teilnahme an einer Beerdigung
  • Arbeit in Dänemark
  • Teilnahme an einem Gerichtstermin
  • Seeleute, Besatzungsmitglieder von Flugzeugen, Diplomaten, etc.
  • Lieferung von Waren oder Dienstleistungen in Dänemark
  • Einreise im Hinblick auf Gütertransport

Für ausländische Staatsbürger, die aus Großbritannien oder Südafrika einreisen, gelten nochmals verschärfte anerkennenswerte Gründe. Nur folgende Gründe berechtigen in ihrem Fall die Einreise nach Dänemark:

  • Primäres Sorgerecht für minderjährige Kinder
  • Familienmitglied oder Freund/Freundin einer schwer kranken oder sterbenden Person in Dänemark
  • Einreise im Hinblick auf Gütertransport

Stand 14.01.2021