15.08.2018

Ereignis

NJORD Academy: Webinar „Das neue dänische Urlaubsgesetz“

Nachdem im September 2014 die Europäische Kommission das geltende dänische Urlaubsgesetz für unvereinbar mit EU-Recht erklärt hat, wurde die dänische Regierung tätig. Ergebnis ist ein neues dänisches Urlaubsgesetz, welches vor allem für neu eingestellte Arbeitnehmer vorteilhaft ist.

Kennen Sie die neuen Regeln des dänischen Urlaubsgesetzes, welche im September 2020 in Kraft treten werden? Welche Neuerungen bringt das Gesetz mit sich? Nehmen Sie an unserem Webinar „Das neue dänische Urlaubsgesetz“ teil und erfahren Sie mehr über die neuen Regelungen.

Das Webinar gibt Ihnen einen Überblick über das neue Urlaubsgesetz und die wesentlichen Änderungen, auf welche deutsche Unternehmen, welche dänische Mitarbeiter beschäftigen, aufmerksam sein sollten.

Mit Ihrer Teilnahme tellen Sie sicher, dass Sie bestens auf die neuen Regelungen vorbereitet sind.

Darüber hinaus wird es die Möglichkeit geben, Ihre konkreten Fragen zu beantworten.

ORT UND ZEITPUNKT DES WEBINARS

Ort & Zeitpunkt:
8. November 2018, 10:00-11:30 Uhr
Login-Daten zum Webinar werden vorab an die Kursteilnehmer übermittelt.

Kosten:
Die Teilnahme am Webinar ist gratis.

Der Kurs findet in deutscher Sprache statt.

VORTRAGENDE

Sabine Glatz Taulov
Sabine Glatz Taulov ist Anwältin bei NJORD und spezialisiert im Bereich des Arbeitsrechts. Sabine berät Unternehmen zu Fragen des internationalen Arbeitsrechts, hierunter insbesondere der Erstellung von internationalen Anstellungsverträgen, der Entsendung von Mitarbeitern, bei Fragen zur Änderung und Beendigung von Anstellungsverhältnissen sowie der Verhandlung von Beitrittstarifverträgen.

ANMELDUNG

Melden Sie sich unter folgendem Link für das Webinar.

News

Acht Wochen Elternurlaub für dänische Väter

In Zukunft können beide Elternteile acht Wochen vorgeschriebenen Elternurlaub nehmen. Dies wurde am 24.01.2019 von den Sozial- und Arbeitsministern der EU beschlossen. Des Weiteren sollen Arbeitnehmer jährlich fünf „Pflegetage“ nehmen können.

EU-Gericht: Genehmigung von staatlichen Beihilfen für Fehmarnbelt-Finanzierung nicht rechtmäßig

Das Gericht der Europäischen Union urteilte am 13.12.2018, dass die von der EU-Kommission zuvor genehmigte Gewährung staatlicher Beihilfen zum Bau des Fehmarnbelt-Tunnels unrechtmäßig ist. In getrennten Verfahren waren die Reedereien Scandlines und Stena Line gegen die Entscheidung der Kommission vorgegangen. Sie sehen in der staatlichen Förderung des Projekts eine Wettbewerbsverzerrung.

Geldwäsche-Skandal: NJORD vertritt Schadensersatzklage gegen Danske Bank

IMF LFS (IMF), eine Tochtergesellschaft der IMF Bentham Limited (ASX:IMF), hat am 22.01.2019 bekanntgegeben, eine Klage im Namen der Großaktionäre gegen die Danske Bank zu finanzieren. Bei der Klage könnte es sich um eine der größten Schadensersatzprozesse der dänischen Rechtsgeschichte handeln.  NJORD wird dabei die Großaktionäre der Bank repräsentieren.