Daten und Datenschutz in Dänemark

1. Gesetz über das Personenstandswesen / Personenstandsgesetz

Das Gesetz aus dem Jahre 2013 regelt die Vergabe der so genannten CPR-Nummern (Personennummern), die in Dänemark jeder Bürger hat. Das Zentrale Personenregister enthält wichtige Basisinformationen über jeden Inhaber einer solchen Nummer, die an öffentliche Stellen und private Personen mit schützenswertem rechtlichem Interesse weitergegeben werden. Ausländer können und müssen eine CPR-Nummer beantragen, wenn sie länger als drei Monate in Dänemark bleiben wollen. Das Gesetz enthält außerdem genaue Regelungen zu Umfang und Ausgestaltung der gespeicherten Informationen.

Das Gesetz (LBK Nr. 5 af 09.01.2013 om Det Centrale Personregister) finden Sie auf www.retsinformation.dk.

Eine informative englische Übersetzung von dem dänischen Zentralen Personenregister finden Sie hier:
Danish Act on the Civil Registration System

Bitte beachten Sie, dass die englische Übersetzung eine veraltete Version des Gesetzes sein kann.

2. Gesetz über die Abwicklung persönlicher Daten / Datenschutzgesetz

Dieses Gesetz betrifft den Umgang mit personenbezogenen Daten. Es stellt unterschiedliche Regelungen für die unterschiedlichen Arten von Daten und die sie speichernden Stellen auf und bestimmt, auf welche Weise die Arbeit mit diesen Daten und ihre Weitergabe erfolgen darf. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit den Rechten der Betroffenen.

Das Gesetz (Lov Nr. 429 af 31.05.2000 om behandling af personoplysninger) finden Sie auf www.retsinformation.dk.

Eine informative englische Übersetzung von der dänischen staatlichen Datenaufsicht finden Sie hier:
The Act on Processing of Personal Data in brief

Bitte beachten Sie, dass die englische Übersetzung eine veraltete Version des Gesetzes sein kann.

3. Gesetz über die Verwendung von Gesundheitsdaten etc. auf dem Arbeitsmarkt / Gesetz über den Datenschutz auf dem Arbeitsmarkt

Ziel dieses Gesetzes von 1996 ist der Schutz der besonders sensiblen gesundheitsbezogenen Daten vor Missbrauch. Insbesondere soll verhindert werden, dass Arbeitnehmern aus der Veröffentlichung ihrer Gesundheitsdaten Nachteile in Bezug auf ihre Anstellungsmöglichkeiten erwachsen. Teil 2 bestimmt, unter welchen Umständen und auf welche Weise ein Arbeitgeber von einem Arbeitnehmer Auskunft über gesundheitsbezogene Daten verlangen darf. Teil 3 beschreibt die Pflichten des Arbeitnehmers in diesem Zusammenhang, und Teil 4 sieht den Einsatz eines speziellen sachkundigen Rats vor.

Das Gesetz (Lov Nr. 286 af 24.04.1996 om brug af helbredsoplysninger m.v. på arbejdsmarkedet) finden Sie auf www.retsinformation.dk.

Eine informative englische Übersetzung von dem dänischen Arbeitsministerium finden Sie hier:
Act on the Use of Health Data ect. on the Labour Market

Bitte beachten Sie, dass die englische Übersetzung eine veraltete Version des Gesetzes sein kann.