Staatsbürgerschaft in Dänemark

Die dänische Staatsbürgerschaft kann auf unterschiedliche Weise erworben werden. Bei der Einbürgerung in Dänemark müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. In der Abteilung German Nordic Legal bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die Ihnen bei Fragen bezüglich des Erwerbs der dänischen Staatsbürgerschaft helfen können.

A – Gründe für den Erwerb der dänischen Staatsangehörigkeit

Die dänische Staatsangehörigkeit kann erworben werden durch:

  • Geburt
  • Eheschließung
  • Adoption
  • Einbürgerung
  • Wiedererwerb

Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft durch Geburt

Das Grundprinzip des dänischen Staatsangehörigkeitsrechts ist – wie in Deutschland – das Abstammungsprinzip, d.h. es kommt nicht darauf an, wo man geboren ist.
Ein eheliches Kind, dessen Vater/Mutter Däne/Dänin ist, erwirbt die dänische Staatsbürgerschaft automatisch mit der Geburt. Dasselbe gilt für nichteheliche Kinder, deren Mutter Dänin ist. In beiden Fällen spielen der Wohnsitz und der Geburtsort des Kindes keine Rolle.

Ist nur der Vater eines nichtehelichen Kindes Däne, so erhält das Kind die dänische Staatsangehörigkeit, wenn es im dänischen Königreich (Dänemark, Färöer Inseln und Grönland) geboren wird.

Die durch Geburt erworbene Staatsangehörigkeit geht verloren, wenn das Kind niemals im dänischen Königreich gewohnt oder sich dort nicht in einer Weise aufgehalten hat, die auf eine Zugehörigkeit zu Dänemark schließen lässt. Die Staatsangehörigkeit kann allerdings auf Antrag beim Ministerium für Integration, der spätestens bis zur Vollendung des 22. Lebensjahres gestellt werden muss, beibehalten werden.

Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft durch Eheschließung

In Dänemark erwirbt man nicht automatisch dadurch, dass man eine Dänin/einen Dänen heiratet, auch dessen Staatsangehörigkeit. In diesem Fall ist ein separates Einbürgerungsverfahren erforderlich.

Heiratet ein dänischer Mann eine Deutsche oder eine Österreicherin, werden ihre gemeinsamen vor der Eheschließung geborenen Kinder dänische Staatsangehörige, sofern sie noch minderjährig und unverheiratet sind.

Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft durch Adoption

Ein ausländisches Kind unter zwölf Jahren, das von Ehegatten, von denen mindestens einer die dänische Staatsangehörigkeit besitzt, oder von einem unverheirateten dänischen Staatsangehörigen adoptiert wird, erwirbt die dänische Staatsangehörigkeit, wenn das Kind zusammen mit den Adoptiveltern bzw. der Adoptivmutter oder dem Adoptivvater in Dänemark wohnt.

Der Erwerb der dänischen Staatsangehörigkeit tritt an dem Tag ein, an dem die Adoptionsbewilligung ausgestellt wird (Rechtswirkung der Adoption).

Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft durch Einbürgerung

Ein Antrag auf Erhalt der dänischen Staatsbürgerschaft kann mit einem besonderen Antragsformular bei der Ortspolizei am Wohnort gestellt werden.

Folgende Voraussetzungen müssen für eine Einbürgerung erfüllt sein:

  • ständiger Aufenthalt in Dänemark seit mindestens 9 Jahren; für Ehegatten dänischer Staatsangehöriger beträgt der geforderte Zeitraum sechs Jahre, wenn die Ehe mindestens drei Jahre bestanden hat , 7 Jahre, wenn die Ehe zwei Jahre bestanden hat und 8 Jahre, wenn die Ehe nur ein Jahr bestanden hat. Wird der Aufenthalt unterbrochen, so zählt die Zeit außerhalb Dänemarks bei der Berechnung nicht mit. In diesem Fall darf die Unterbrechung insgesamt nicht länger als ein Jahr betragen (in Ausnahmefällen bis zu 2 Jahre).
  • dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung
  • Nachweis von Dänischkenntnissen, z.B. durch die staatliche Prüfung “Prøve i Dansk 3”
  • Ablegen der “indfødsretsprøve”, einer Prüfung der Kenntnisse über dänische gesellschaftliche und kulturelle Themen
  • keine Vorstrafen von mehr als 2 Jahren Freiheitsstrafe; bei anderen Delikten kann eine Wartezeit gewährt werden
  • keine Steuerschulden oder sonstige Verbindlichkeiten an dänische Behörden von mehr als DKK 50.000
  • Zahlung der Bearbeitungsgebühr i.H.v. DKK 1.200,- (EUR 161,-); dieser Betrag wird bei einer gescheiterten Antragstellung nicht zurückerstattet. Für ein Kind, dessen Eltern gleichzeitig einen Antrag stellen, muss dieser Betrag nicht bezahlt werden.

Da die Staatsangehörigkeit in Dänemark nur durch Gesetz verliehen werden kann, werden Spezialgesetze erlassen, in denen man namentlich aufgeführt wird.

Wiedererwerb der dänischen Staatsbürgerschaft

Hat jemand mit der Geburt die dänische Staatsangehörigkeit erworben und bis zu seinem vollendeten 18. Lebensjahr in Dänemark gewohnt, kann nach dem Verlust die dänische Staatsangehörigkeit dadurch wiedererworben werden, dass nach einem Mindestaufenthalt von zwei Jahren bei der zuständigen Staatsverwaltung (statsforvaltningen) ein entsprechender Antrag gestellt wird.

B – Auswirkungen auf die deutsche Staatsangehörigkeit

Im Dezember 2014 wurde in Dänemark ein neues Staatsangehörigkeitsgesetz verabschiedet, das am 1. September 2015 in Kraft trat. Seit diesem Zeitpunkt erkennt somit auch Dänemark die doppelte Staatsangehörigkeit im Verhältnis zu anderen EU-Mitgliedstaaten an. Damit entfällt die Notwendigkeit, die deutsche Staatsangehörigkeit aufgeben zu müssen, wenn sich deutsche Staatsangehörige in Dänemark einbürgern lassen möchten. Eine Beibehaltungsgenehmigung ist seit 01.09.2015 ebenfalls nicht mehr nötig.

Bei dem Erwerb der dänischen Staatsbürgerschaft durch Geburt ist eine doppelte Staatsbürgerschaft ebenfalls möglich. Erwirbt Ihr Kind die dänische Staatsbürgerschaft durch Geburt, weil Vater/Mutter Däne ist, so ändert dies nichts daran, dass das Kind als Kind eines deutschen Elternteils unter Umständen auch die deutsche Staatsangehörigkeit erwirbt. Bei nach dem 01.01.1975 geborenen Kindern ist dies dann der Fall, wenn das Kind während der Ehe der Eltern oder als Kind einer ledigen deutschen Frau geboren wurde. Bei Kindern deutscher lediger Väter erwerben Kinder, die nach dem 01.01.1993 geboren wurden, die deutsche Staatsbürgerschaft, wenn die Vaterschaft anerkannt wurde. Das Kind kann auch dauerhaft beide Staatsangehörigkeiten behalten und muss sich nicht mit 18 Jahren oder zu einem anderen Zeitpunkt entscheiden.

Für eine individuelle Beratung stehen die Anwälte von NJORD Ihnen gern zur Verfügung. Der Preis für unsere Beratungstätigkeit hängt vom Zeitaufwand ab, mindestens sollte man mit EUR 500,00 inkl. MwSt. rechnen.

Stand: August 2016