Registrierungspflichten für Fahrzeuge in Dänemark

Die Abgaben für die Registrierung von Kraftfahrzeugen in Dänemark sind aus deutscher und österreichischer Sicht sehr hoch (bis zu 150 % des Wertes des Fahrzeugs). Eine sehr strenge Gesetzgebung sorgt dafür, dass die Abgaben in der Praxis auch gezahlt werden. Um Fahrzeuge in Dänemark einsetzen zu können, müssen diese in der Regel in Dänemark beim Kraftfahrzeugregister („Motorregistret“) registriert und zugelassen sein. Bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die Ihnen bei Fragen zur Registrierungspflicht gerne behilflich sind.

Personenwagen als Firmenwagen

Eine Befreiung von der Registrierung in Dänemark unter Hinweis darauf, dass es sich um einen „Firmenwagen“ mit ausländischem Eigentümer oder einem ausländischem Nutzer handelt, ist in aller Regel nicht möglich.

Fahrzeuge, deren Eigentümer ihren Wohnsitz oder Geschäftssitz in Dänemark haben, sind im dänischen Kraftfahrzeugregister („Motorregistret“) zu registrieren. Dies gilt auch, wenn der Eigentümer – wie z.B. ein Bauunternehmen – zwar keinen Geschäftssitz, wohl aber eine steuerliche Betriebsstätte in Dänemark hat.

Darüber hinaus besteht eine Registrierungspflicht auch, wenn zwar nicht der Eigentümer, wohl aber der Nutzer seinen Wohnsitz, Geschäftssitz oder seine Betriebsstätte in Dänemark hat. Der „Nutzer“ eines Fahrzeugs ist derjenige, der das Fahrzeug – und sei es auch nur kurzfristig – nutzt. Der Nutzer ist also nicht mit dem Begriff des deutschen „Fahrzeughalters“ gleichzusetzen.

Eine Person, die im dänischen Melderegister, dem zentralen Personenregister („Det Centrale Personregister“), eingetragen ist – und damit eine dänische Personennummer („CPR-Nummer“) besitzt – hat schon auf Grund der Eintragung im Personenregister per Definition ihren Wohnsitz in Dänemark.

Eine Person, die im dänischen Melderegister nicht registriert ist, wird dennoch so betrachtet, als habe sie ihren Wohnsitz in Dänemark, wenn sie sich innerhalb der letzten 12 Monate mindestens 185 Tage in Dänemark aufgehalten hat.

Firmenwagen, die Arbeitnehmern mit Wohnsitz in Dänemark zur Verfügung gestellt werden, sind deshalb in den allermeisten Fällen in Dänemark abgabenpflichtig.

Die Registrierungspflicht für ausländische Fahrzeuge in Dänemark tritt 14 Tage nach der erstmaligen Einfuhr des Fahrzeugs nach Dänemark ein.

Gewerbliche Fahrzeuge mit „gelben Kennzeichen“

Es besteht die Möglichkeit, Fahrzeuge, die ein Gesamtgewicht von 2,5 – 4 Tonnen haben, mit sogenannten „gelben Kennzeichen“ („gule plader”) zu registrieren. Für solche Fahrzeuge mit „gelben Kennzeichen” ist nur eine reduzierte Registrierungsabgabe zu zahlen. Das Fahrzeug muss für gewerbliche Zwecke besonders eingerichtet sein, z.B. als Lieferwagen oder Werkstattwagen. Auf dem Fahrzeug müssen deutlich der Name und die CVR-Nummer des Unternehmens angebracht sein.

Bei der Beantragung gelber Kennzeichen muss die genaue Nutzung vorab angegeben werden. Bei beabsichtigter privater Nutzung muss eine weitere „Privatnutzungsabgabe“ gezahlt werden.

Die Registrierungsabgabe für Lieferwagen mit gelben Kennzeichen beträgt 50 % des Wertes des Wagens über DKK 17.700 (ca. 2.370 €).

„Sonderfahrzeuge“

Einige Fahrzeugtypen müssen zwar im Kraftfahrzeugregister eingetragen werden, sind aber von der Pflicht zur Zahlung der Registrierungsabgabe befreit. Hierzu gehören u.a. folgende:

  • Mannschaftswagen („mandskabsvogne“): Mannschaftswagen sind Fahrzeuge, die dazu konstruiert und eingerichtet sind, Personen und Lasten zu befördern. Die Führerkabine muss zur Beförderung von mindestens vier Personen eingerichtet sein, mit mindestens einem Sitz hinter den Vordersitzen. Die Führerkabine muss außerdem vom Laderaum abgegrenzt sein. Die Warenfläche muss flächenmäßig größer sein als die Personenkabine. Das Fahrzeug darf nur zum Transport von Material und Werkzeug zu den Arbeitsplätzen des Unternehmens genutzt werden oder zum Transport von Personen, die im Unternehmen des Fahrzeugeigentümers oder Fahrzeugnutzers arbeiten. Das Fahrzeug darf nicht zur privaten Personenbeförderung genutzt werden. Auf dem Fahrzeug müssen deutlich Name und CVR-Nummer des Unternehmens angebracht sein.
  • Zugmaschinen („trækkraft for køretøjer eller arbejdsredskaber“): Zugmaschinen sind Fahrzeuge, die hauptsächlich dazu eingerichtet sind, andere Fahrzeuge oder Arbeitsmaschinen zu ziehen und als Zugmaschinen für andere Fahrzeuge als registrierungspflichtige Fahrzeuge verwendet zu werden.
  • Arbeitsgeräte („arbejdsredskab“): “Arbejdsredskab” sind Fahrzeuge, die hauptsächlich als Arbeitsgeräte dienen und ausschließlich als solche benutzt werden. Streuwagen sind ein Beispiel für solche „Arbeitsgeräte”.
  • Sonstige Baumaschinen: Baumaschinen und Kräne, die keine höhere Geschwindigkeit als 30 km/h erreichen, sind nicht von der Registrierungsabgabe umfasst.

Verwendung von Leasingfahrzeugen

Leasingfahrzeuge müssen grundsätzlich nach denselben Regeln wie andere Fahrzeuge in Dänemark registriert werden. Dies gilt auch für Leasingfahrzeuge, die bei ausländischen Leasingunternehmen geleast werden.

Auf vorhergehenden Antrag kann die dänische Steuerbehörde („SKAT”) allerdings genehmigen, dass bei Leasingfahrzeugen, die für eine vorab zeitlich begrenzte Verwendung in Dänemark gedacht sind, in der Leasingperiode nur ein verhältnismäßiger Anteil der Registrierungsabgabe zu zahlen ist. Voraussetzung hierfür ist, dass

  • das Fahrzeug einer ausländischen Leasinggesellschaft gehört,
  • das Fahrzeug nur für eine zeitlich begrenzte Periode an eine Person oder Gesellschaft in Dänemark vermietet wird und
  • es hierüber eine schriftliche Vereinbarung gibt.

Sämtliche Nutzer des Fahrzeugs müssen in der Vereinbarung angeführt sein.

Die Registrierungsabgabe wird auf der Grundlage des abgabepflichtigen Wertes des Fahrzeugs bestimmt. Abhängig vom Alter des Fahrzeugs werden monatlich 2 % (0-3 Monate), 1 % (3-36 Monate), 0,5 % Prozent (36+ Monate) der gesamten Registrierungsabgabe gezahlt. Wenn die Parteien den Leasingvertrag verlängern wollen, muss dies der Steuerbehörde spätestens 14 Tage vor Ablauf der angemeldeten Leasingsperiode mitgeteilt werden. Zu diesem Zeitpunkt muss ein neuer Vertrag über die verlängerte Periode vorliegen.

Die Regeln sind sehr kompliziert. Eine gesonderte anwaltliche Beratung zu dem Verfahren ist in jedem Fall zu empfehlen.

Haftung und Sanktionen

Eigentümer und Nutzer haften gesamtschuldnerisch für eventuelle Bußgelder. Bei Übertretung der Regeln wird neben der Registrierungsabgabe eine Geldbuße in doppelter Höhe der Registrierungsabgabe auferlegt. Außerdem wird das Fahrzeug beschlagnahmt.

Die Strafen für Übertretungen sind damit drakonisch.

Durchführung der Registrierung

Um ein ausländisches Fahrzeug in Dänemark zu registrieren, muss eine Haftpflichtversicherung bei einer dänischen Versicherung abgeschlossen werden. Außerdem muss von einem dänischen Inspektionsunternehmen („synshal“) sowohl eine technische Prüfung als auch eine Inspektion zur Festsetzung der Abgabe („udvidet registreringssyn“) durchgeführt werden, wobei Identität, Kilometerstand, Ausstattung und genereller Zustand des Fahrzeugs festgestellt werden. Anschließend ist das Fahrzeug beim Kraftfahrzeugregister („Motorregistret”) elektronisch anzumelden.

Registrierungsabgabe bei neuen und gebrauchten Fahrzeugen

Bei einem neuen Fahrzeug wird die Registrierungsabgabe nach dem Verkaufspreis berechnet. Ein Fahrzeug ist „neu“, wenn es weniger als 2.000 Kilometer gefahren ist. Fahrzeuge, die mehr als 2.000 Kilometer gefahren sind, werden als gebrauchte Fahrzeuge angesehen – das Alter des Fahrzeugs ist nicht entscheidend.

Die Steuerbehörde („SKAT“) berechnet die Registrierungsabgabe bei gebrauchten Fahrzeugen nach dem Marktpreis bei Verkauf an einen Verbraucher in Dänemark. Dieser Preis wird mit dem ursprünglichen Neupreis und dem Wertverlust verglichen.

Berechnung der Abgabe

Die Abgabe beträgt grundsätzlich 105 % des Wertes des Fahrzeugs bis zu DKK 82.800 (c. 11.100 €) und 150 % des darüber liegenden Wertes.

Bei der Berechnung des Wertes können allerdings Abzüge für Sicherheitsausrüstungen etc. vorgenommen.

Die ungefähre Höhe der Registrierungsabgabe kann mit dem Rechner auf der Homepage der dänischen Steuerbehörde berechnet werden: motorregister.skat.dk.

Quartalsweise Zahlung bei befristetem Aufenthalt

Auf Antrag kann die Steuerbehörde genehmigen, dass die Abgabe für registrierungspflichtige Fahrzeuge, die im Hinblick auf eine befristete Anwendung in Dänemark registriert wurden, quartalsweise gezahlt wird. Dies setzt voraus, dass das Fahrzeug einem Ausländer gehört und von diesem nur während eines befristeten Aufenthalts in Dänemark benutzt wird.

Mit Zahlung der ersten Quartalsrate ist gleichzeitig ein Depositum in Höhe einer Quartalsrate zu hinterlegen.

Die Registrierungsabgabe wird auf Grund des abgabepflichtigen Wertes des Fahrzeugs bestimmt. Abhängig vom Alter des Fahrzeugs sind monatlich 2 % (0-3 Monate), 1 % (3-36 Monate), 0,5 % Prozent (36+ Monate) der gesamten Registrierungsabgabe zu zahlen.

Endet der Aufenthalt in Dänemark und damit die Registrierungspflicht, zahlt die Steuerbehörde das Depositum sowie eventuell überzahlte Beträge zurück. Hierbei werden jedoch mindestens 15% der ursprünglichen Abgabe einbehalten.

Kennzeichnungspflichten für Warentransporter

Warentransporter, die ein Gesamtgewicht von unter 4 Tonnen haben und ausschließlich für gewerbliche Zwecke verwendet werden, sind auf der Seite des Fahrzeugs deutlich mit dem Unternehmensnamen oder Logo des Unternehmens sowie der CVR-Nummer des Unternehmens zu kennzeichnen. Dies gilt auch für geleaste Fahrzeuge.

Eine Übertretung wird mit einem Bußgeld in Höhe von DKK 5.000 (670 €) geahndet, im Wiederholungsfall mit erhöhten Bußgeldern.

Stand: Februar 2016