Vertragshändler in Dänemark

Eine Alternative zum Handelsvertreter in Dänemark ist der Vertragshändler, der im eigenen Namen und auf eigene Rechnung das Produkt auf dem dänischen Markt verkauft. Im Folgenden können Sie mehr über die rechtlichen Grundlagen des dänischen Vertragshändlers lesen. Bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die Ihnen bei einer Marktetablierung in Dänemark helfen können.

Der dänische Vertragshändlervertrag

Als Verdienst erhält der Vertragshändler in der Regel keine Provision, sondern die Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Weiterverkaufspreis.

Betreffend den Vertragshändler gibt es in Dänemark keine gesetzlichen Regelungen. Es gelten die allgemeinen Grundsätze der Vertragsfreiheit.

In einem dänischen Vertragshändlervertrag sollten im Großen und Ganzen die gleichen Bestimmungen enthalten sein wie in einem Handelsvertretervertrag. Auch hier muss selbstverständlich konkret abgewogen werden, welche Rechte und Pflichten dem Produzenten und dem Vertragshändler aufzuerlegen sind.

Es muss u.a. auch überlegt werden, welche Handlungsfreiheit der dänische Vertragshändler haben soll, z.B. was die Preisgestaltung, Werbeveranstaltungen, Anmeldung von Warenzeichen und Ähnliches betrifft.

In einem Vertragshändlervertrag sollte aus dem Blickwinkel des Auftraggebers/Produzenten jeder Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers ausdrücklich ausgeschlossen werden (siehe unten).

Kündigungsfristen in Dänemark

Da wie oben erwähnt beim Abschluss von Vertragshändlerverträgen in Dänemark die allgemeinen Grundsätze der Vertragsfreiheit gelten, können die Kündigungsfristen frei vereinbart werden.

Hat man keine Kündigungsfristen vereinbart, haben die Parteien der dänischen Rechtsprechung zufolge Anspruch auf eine “angemessene” Frist. Eine angemessene Frist ist nach dänischer Rechtsprechung eine Frist von 3 – 6 Monaten, abhängig von der Dauer des Vertragsverhältnisses.

Bei einer wesentlichen Vertragsverletzung seitens einer der Vertragsparteien kann natürlich auch eine außerordentliche fristlose Kündigung erfolgen.

Ausgleichsansprüche des Vertragshändlers in Dänemark

Wie oben erwähnt, können Ausgleichsansprüche des Vertragshändlers vertraglich ausgeschlossen werden.

Bereits mehrmals haben gekündigte dänische Vertragshändler versucht, trotz fehlender vertraglicher Regelung, einen entsprechenden Ausgleichsanspruch gerichtlich durchzusetzen. Teilweise ist ihnen dies auch gelungen, bisher allerdings in Fällen, in denen von Seiten des Auftraggebers/Produzenten eine unberechtigte fristlose Kündigung erfolgt war.

Nach aktueller Rechtsprechung auf diesem Gebiet ist davon auszugehen, dass ein Vertragshändler nur dann mit Erfolg einen Ausgleichsanspruch geltend machen kann, wenn ganz besondere Umstände vorliegen.

Stand: Februar 2016