Zweigniederlassung in Dänemark

Eine Zweigniederlassung in Dänemark erfordert einige juristische Überlegungen. Bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die sich mit der Zweigniederlassung deutscher Unternehmen in Dänemark auskennen.

Eine in einem EU-Mitgliedstaat gegründete Aktiengesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann auch ihre Geschäftstätigkeit in Dänemark durch eine Niederlassung ausüben.

Die Errichtung einer Zweigniederlassung ist beim dänischen Gewerbe- und Gesellschaftsamt anzumelden. Die Niederlassung darf nicht mit der Ausübung ihrer Tätigkeit beginnen, bevor die Eintragung im dänischen Register vorgenommen wurde.

Die Anmeldung an das Gewerbeamt muss den Namen, Gegenstand usw. der Niederlassung beinhalten.

Die Zweigniederlassungen werden von einem oder mehreren Zweigniederlassungsleitern geleitet. Die Niederlassung unterliegt in allen rechtlichen Zusammenhängen und Rechtsbeziehungen dänischem Recht und der dänischen Gerichtsbarkeit, es sei denn, dass mit Vertragspartnern der Niederlassung etwas anderes vereinbart wurde.

Die Zweigniederlassung ist zur Offenlegung einer beglaubigten Abschrift des Jahresabschlusses der Gesellschaft sowie zur Einreichung eines Berichtes über die Tätigkeit der Zweigniederlassung an das dänische Gewerbe- und Gesellschaftsamt verpflichtet.

Stand: Februar 2016