.dk Domainnamen und Regelungen in Dänemark

In Dänemark ist DK-Hostmaster (www.dk-hostmaster.dk) für die dänische Top-Level-Domain .dk zuständig.

Eine Domain mit der Endung .dk kostet jährlich DKK 50,00. Die Domain kann sowohl von ausländischen als auch von dänischen Gewerbetreibenden und Personen registriert werden.

DK-Hostmaster entscheidet nicht, ob ein Domainname das Marken- und Domainnamensrecht verletzt oder ob bei der Registrierung andere Unregelmäßigkeiten vorkommen. Dieser Bereich wird unter anderem durch das dänische Gesetz über Domainnamen geregelt.

Falls bei der Registrierung einer .dk Domain die Rechte eines anderen verletzt werden, kann man bei der Beschwerdekammer für Domainnamen eine Klage einreichen. Hierbei ist eine Gebühr in Höhe von DKK 500,00 für die Behandlung der Klage zu entrichten. Die Klage muss den Sachverhalt darlegen, sie muss einen Antrag (beispielsweise auf eine Übertragung des Domainnamens oder auf eine Löschung) sowie eine rechtliche Argumentation beinhalten.

In akuten Situationen ist es auch möglich, sich an DK-Hostmaster zu wenden um eine Domain vorläufig zu suspendieren. Es kann sich dabei unter anderem um Situationen handeln, bei denen:

  • der Domainname die offensichtliche Gefahr beinhaltet, für wirtschaftliche Kriminalität oder zur Beschädigung von IT-Ausrüstung verwendet zu werden, z.B. Phishing und Malwaredistribution, und/oder der Inhalt stark verletzend ist,
  • die Anwendung des Domainnamens das Risiko des Verwechselns mit Domainnamen, Namen, Logo, Markennamen oder anderen Kennzeichen einer anderen physischen oder juristischen Person erzeugt,
  • Dde Anwendung des Domainnamens in Zusammenhang mit offensichtlichen gesetzwidrigen Handlungen oder Unterlassungen steht, die wesentliche Sicherheitsinteressen oder gesellschaftliche Interessen verletzen,
  • die Umstände nicht dafür sprechen, eine Entscheidung der Beschwerdekammer für Domainnamen oder des Gerichts abzuwarten.

Die Suspension des Domainnamens wird für vier Wochen aufrechterhalten oder, bei Einreichen einer Klage bei der Beschwerdekammer für Domainnamen, bis zur Entscheidung durch die Beschwerdekammer. Nach Ablauf des Suspensionszeitraums löscht DK Hostmaster den Domainnamen.

Man kann sich auch bei der Vermutung eines sogenannten Typosquatting an DK-Hostmaster wenden, wenn die naheliegende Gefahr besteht, dass Rechtschreibfehler oder Tippfehler der Internetnutzer bei der Eingabe einer ULR in ein Adressenfeld genutzt werden, um eine Verwechslung mit einem fast identischen Domainnamen zu erzeugen, was somit zu Verkehr auf der eigenen Homepage führt. In einer solchen Situation wird dem Registrierungspflichtigen des angemeldeten Domainnamens eine Frist von 72 Stunden für eine Stellungnahme gewährt, und die Domain kann übertragen oder gelöscht werden, falls der Registrierungspflichtige keine Stellungnahme vorlegt.

Es ist auch möglich, zum Zweck der Übertragung oder Löschung eines Domainnamens und bei einer Schadensersatzforderung eine Klage bei den ordentlichen Gerichten einzureichen, aber meistens ist eine Beschwerde an die Beschwerdekammer für Domainnamen genau so wirkungsvoll, obwohl es nicht möglich ist, bei diesem Verfahren Schadenersatz zu fordern.

Bei der Beurteilung, ob Vorschriften nach dem dänischen Domainrecht verletzt worden sind, hilft NJORD Law Firm Ihnen gern, u.a. auch bei der Frage, welches Verfahren im Hinblick auf den Wiedererwerb, die Löschung oder die Übertragung des Domainnamens Anwendung finden sollte.

NJORD Law Firm berät Sie auch über Top-Level-Domains in Schweden (.se), Norwegen (.no), Finnland (.fi), Estland (.ee), Letland (.lv) und Litauen (.lt).