Absetzbarkeit von Spenden in Dänemark

Dieser Artikel verschafft einen Überblick über die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden oder anderen Ausgaben im Bereich des „Corporate Social Responsibility“ in Dänemark. Bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die unter anderem feststellen können, ob Ihr Unternehmen in Dänemark als wohltätige Organisation anerkannt werden kann.

CSR: Corporate Social Responsibility

„Corporate Social Responsibility“ oder einfach das soziale Engagement von Unternehmen ist in vielen Betrieben seit längerem ein fester Bestandteil des Marketings und des sogenannten „Brandings“ des Unternehmens.

Spenden von Unternehmen an wohltätige Organisationen sind nach dänischem Recht grundsätzlich nicht steuerlich absetzbar. Unternehmen (und Privatpersonen) in Dänemark können jedoch seit mehreren Jahren auch gewisse Ausgaben für ihre karitativen Tätigkeiten von ihren Einkünften steuerlich absetzen.

Absetzbarkeit von CSR als „Werbungskosten“

Spenden können in der Regel abgesetzt werden, wenn diese Ausgaben vom dänischen Finanzamt (“Skat”) als „Werbungskosten“ angesehen werden. Die Definition des dänischen Finanzamts umfasst aber beispielsweise nicht Ausgaben für wohltätige Zwecke, deren Höhe nicht in einem angemessenen Verhältnis zum Werbewert stehen, z.B. eine Spende von 10 Millionen Kronen für eine kleine Annonce in einem Magazin der gemeinnützigen Organisation.

Begrenzte Absetzbarkeit von Donationen an anerkannte Organisationen

Firmen können auch Ausgaben an sogenannte anerkannte Organisationen absetzen. Dies gilt aber nur für Beiträge über 500 Kronen und bis zu einer maximalen Betragshöhe von 14.500 Kronen.

Unbegrenzte Absetzbarkeit von Donationen an öffentlich geförderte Kulturinstitutionen oder an Institutionen für gemeinnützige Forschung

Beiträge an Kulturinstitutionen, die öffentliche Fördermittel beziehen, oder Beiträge an gemeinnützige Organisationen, die ihre Mittel für Forschung verwenden, können in der Regel unbegrenzt vom Einkommen des Beitragszahlers abgesetzt werden.

Beispielsweise leisten zahlreiche deutsche Medizinal- und Chemieunternehmen Spenden an deutsche Stiftungen, die Forschung fördern und deren Forschungsergebnisse den Unternehmen zugutekommen.

Gilt dies auch für Organisationen in Deutschland?

Wie verhält es sich, wenn ein dänisches Unternehmen Ausgaben für wohltätige Zwecke in Deutschland vom dänischen Einkommen absetzen will?

Grundsätzlich können auch Ausgaben, die in Deutschland verwendet werden, als „Werbungskosten“ vom dänischen Einkommen abgesetzt werden. Dies setzt allerdings voraus, dass diese Ausgaben nur der Werbung des dänischen Unternehmens dienen. Daher sind CSR-Ausgaben einer dänischen Tochtergesellschaft, die im Land der Muttergesellschaft gespendet wurden, als Werbungskosten in der Regel nur sehr beschränkt absetzbar.

Absetzbare Beiträge (von bis zu 14.500 DKK jährlich) für anerkannte Organisationen können prinzipiell auch deutschen wohltätigen Stiftungen, Gemeinden oder ähnlichen Organisationen zugutekommen. Diesbezüglich ist es erstaunlich, dass bislang noch nicht mehr wohltätige Organisationen eine Anerkennung als wohltätige Organisation in Dänemark beantragt haben.

Die unbegrenzte Absetzbarkeit von Ausgaben an Kulturinstitutionen u.a. hängt dagegen davon ab, ob der dänische Staat die jeweilige Organisation in irgendeiner Weise fördert. Daher wird es wohl nur eine geringe Anzahl von deutschen Vereinen, Gemeinden oder ähnlichen gemeinnützigen Organisationen geben, die sich steuerlich absetzbare Zahlungen zukommen lassen können.

Im Gegensatz zu den oben genannten Beiträgen an Kulturorganisationen haben Unternehmen, die Beiträge an ausländische gemeinnützige Organisationen, die Forschung betreiben oder direkt fördern, seit neuestem in Dänemark gute Chancen, solche Beiträge von ihren Einkommen abzusetzen.

Stand: Februar 2016