Doppelbesteuerungsfragen

Zwischen Deutschland und Dänemark sowie zwischen Österreich und Dänemark gibt es Doppelbesteuerungsabkommen. Die Abkommen verhindern die doppelte Besteuerung von Einkommen und Vermögen in beiden Ländern und ermöglichen eine Aufteilung der Steuern auf beide Staaten. Bei NJORD arbeiten dänische Rechtsanwälte, die Ihnen bei Fragen zur Doppelbesteuerung gerne behilflich sind.

Nach den Doppelbesteuerungsabkommen werden in Dänemark die Unternehmensgewinne einer in Dänemark tätigen Betriebsstätte nur dann dort versteuert, wenn die Gewinne der Betriebsstätte in Dänemark zugerechnet werden können. Der Begriff Betriebsstätte versteht sich in diesem Zusammenhang unter anderem als eine Zweigniederlassung oder Geschäftsstelle, als Ort der Leitung des Unternehmens oder als eine Fabrikationsstätte oder Werkstätte.

Unter www.dbo-tyskland.info findet sich ein kostenloser Kommentar zum deutsch-dänischen Doppelbesteuerungsabkommen in deutscher Sprache. Das dänisch-österreichische Doppelbesteuerungsabkommen findet sich unter http://www.ris.bka.gv.at.

Rückerstattung dänischer Dividendensteuer für Antragsteller aus der Schweiz

Unter https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19730330/201212040000/0.672.931.41.pdf findet sich das schweizerisch-dänische Doppelbesteuerungsabkommen. Schweizerische Kapitalanleger haben gemäß diesem Abkommen die Möglichkeit, einen Antrag auf Rückerstattung der dänischen Dividendensteuer zu stellen. Dafür muss dieses Formular (www.skat.dk) ausgefüllt und an die Eidgenössische Steuerverwaltung in Bern gesendet werden.

Stand: Februar 2016